Roastbeef mit Linsenpuffern

Linsen mal ganz anders: Wir haben aus den Hülsenfrüchten und weiteren Zutaten als Beilage für unser köstliches Roastbeef kleine Puffer gebacken. Dazu gibt es Fenchel-Tomaten-Gemüse in cremiger Sauce. Ein schönes Feiertagsrezept für zwei – und zugleich unser letztes in diesem Jahr.

Allen, die auch gern ein wenig fürs Auge kochen, sei hier schon verraten: Die Puffer lassen sich auch mithilfe von Ausstechern formen. Zu Sternen zum Beispiel.

 

Die Zutaten für zwei Personen:
2 Scheiben Roastbeef (zwei Finger stark)
Traubenkernöl
Meersalz
Steakpfeffer vom ALTMÄRKER

Für die Puffer:
100 g Linsen
Butterschmalz oder Ghee
1 Knoblauchzehe
1 kleine Zwiebel
1 TL Ras el Hanout
1 EL geriebenes Körnerbrot
1/2 TL Fenchelsamen
1 TL Edelpilzpulver
Meersalz
Bunter Pfeffer
etwas Tomatenmark
frische Petersilie
frischer Koriander

Für das Gemüse:
1 Fenchelknolle
2 Tomaten
1 Knoblauchzehe
Meersalz
Bunter Pfeffer
Chiliflocken
ein Schuss Weißwein
3 EL Ziegenfrischkäse oder Sahne
Olivenöl

Und so geht’s:

1. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe fein hacken und in einem kleinen Topf in Ghee leicht anbraten. Die beiden Roastbeefscheiben mit Traubenkernöl und Meersalz einreiben und beiseite stellen.
2. Die Linsen und etwa 150 ml Gemüsebrühe hinzufügen und etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich sind. Restwasser abgießen, falls vorhanden. Abkühlen lassen.
3. Die Linsen mit einem Kartoffelstampfer grob zerdrücken. Mit den Gewürzen, Tomatenmark, Brotmehl und klein gehackten Kräutern vermengen und etwas ruhen lassen.
4. Inzwischen vom Fenchel den Strunk und von den Tomaten die grüne Mitte entfernen. Beides in Scheiben schneiden.
5. In einer beschichteten Pfanne etwas Ghee erhitzen. Aus der Linsenmasse kleine Puffer formen ud diese vorsichtig ins heiße Fett setzen. Die Flamme etwas runterdrehen und die Puffer weiter braten, bis sie am Rand schon etwas knusprig sind und sich leicht verschieben lassen. Dann vorsichtig wenden und von der anderen Seite braten.
6. Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Fenchelscheiben darin anbraten. Den in Scheiben geschnittenen Knoblauch kurz mitbraten, dann die Tomaten hinzufügen. Alles vorsichtig umrühren und auf kleiner Flamme etwas schmoren lassen. Dann Ziegenfrischkäse oder Sahne sowie den Weißwein zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und sachte weiterköcheln lassen.
7. Die beiden Roastbeefscheiben in einer gut erhitzten Pfanne ohne Fett anbraten. Zunächst auf dem Fettrand, damit dieser schön knusprig wird. Das Roastbeef dann auf jeder Seite 4 bis 6 Minuten braten. Auf einem Holzbrett etwa acht Minuten ruhen lassen.
8. Das Roastbeef in Tranchen schneiden und zusammen mit den Puffern und dem Fenchel-Tomaten-Gemüse auf Tellern anrichten. Das Fleisch mit Steakpfeffer bestreuen.
 

TIPP: Man kann den Linsenpuffern für den besseren Zusammenhalt auch ein Ei statt des Tomatenmarks zufügen. Die zusätzliche Flüssigkeit lässt sich mit feinen Haferflocken ausgleichen. Die Puffer werden so insgesamt etwas fester.